NEWS / MSI kündigt GeForce GTX 1080 Ti LIGHTNING Z an
22.06.2017 12:15 Uhr    0 Kommentare

MSI präsentiert mit der GTX 1080 Ti LIGHTNING Z das neuste Mitglied seiner Lightning-Grafikkartenserie. Die neue Karte wird ihrem Namen gerecht und steht auf ganzer Linie für Schnelligkeit. Sie verfügt über leistungsstarken 11 GB GDDR5X-Grafikkartenspeicher, der mit Taktraten von effektiv 11.120 MHz im Lightning Modus und 11.016 MHz im Silent Modus arbeitet. Die GPU-Taktraten steigen je nach Mode dynamisch auf bis zu 1.721 MHz (Lightning-Mode) an. Im Lightning-Mode beträgt der Basistakt bereits 1.607 MHz.

Für die Kühlung des neuen Performance-Biests sorgt die überarbeitete TRI-FROZR-Kühlung. Zum Einsatz kommen zwei 100 mm und ein neun 90 mm TORX 2.0 Lüfter, welche die Vorteile von traditionellen und Dispersions-Lüfterblättern kombinieren. Dadurch wird ein immenser Luftstrom erzeugt, während die Kühlung beinahe unhörbar bleibt. Zwei acht Millimeter starke SuperPipes und 4 weitere Heat Pipes transportieren die Hitze innerhalb eines geschlossenen Systems besonders schnell zu den Lamellen und ermöglichen damit eine Wärmeabfuhrleistung von bis zu 700 Watt. Der exklusive MOSFET Heat Sink sorgt für mehr Stabilität und verbesserte Kühlung von PWM und Grafikspeicher.

Das zusätzliche LN2-BIOS der GTX 1080 Ti LIGHTNING Z bietet Overclockern mehr Möglichkeiten für OC-Rekorde, ohne dass Hardware-Modifikationen erforderlich werden. Zudem bietet das exklusive MSI OC-Kit eine komplette Kontrolle über die Grafikkarte. So lassen sich mit V-Check die Spannungswerte an GPU, Speicher und PLL akkurat messen. Quadruple Overvoltage ermöglicht zudem die einfache Erhöhung der jeweiligen Spannungswerte, um mehr Spielraum beim Übertakten zu bieten. Über einen multiplen Temperaturmonitor werden in Echtzeit alle Temperaturen kontrolliert.

MSI GTX 1080 Ti LIGHTNING Z

MSI GTX 1080 Ti LIGHTNING Z

Das neue 10-Layer-PCB Design nutzt mehr Phasen als jedes andere Grafikkartenmodell. Insgesamt verfügt das Power-Design über 14 GPU-Phasen und drei Memory-Phasen. Dadurch ist eine optimale Leistungsentfaltung selbst unter extremer Last sichergestellt. Mit drei (!) 8 Pin-Anschlüssen kann die Highend-Grafikkarte mit bis zu 750 Watt versorgt werden. Für Stabilität sorgen auch die Military Class IV-Komponenten (DrMOS 60A Power Phases, Hi-C CAP Cores, Solid CAPs, Super Ferrite Chokes). Diese wurden von einem externen Testlabor eingehend geprüft und erfüllen ausnahmslos die Anforderungen nach MIL-STD-810G-Standard. Mit MSI Mystic Light lässt sich die Grafikkarte zudem individuell beleuchten. Über die Mystic Light Software können die Lichteffekte von allen Hardwarekomponenten und Peripheriegeräten synchronisiert und gleichzeitig gesteuert werden.

Die GTX 1080 Ti LIGHTNING Z ist ab Juli im Fachhandel verfügbar. Die unverbindliche Preisempfehlung gibt der Hersteller zu einem späteren Zeitpunkt bekannt.

Quelle: MSI PR – 21.06.2017, Autor: Bülent Dehmen
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.